Kuck mal was da sprießt

Das Frühjahr war außergewöhnlich trocken, doch der Regen in den letzten Wochen macht sich nun langsam bemerkbar. Auch wenn der Wasserstand in den Tümpeln und Suhlen nicht mit dem des letzten Jahres zu vergleichen ist; die Schweineweide ist mittlerweile gleichmäßig durchnässt. An und in den Pioniertümplen kommen nun genau die Pflanzen zum Vorschein, für welche die Schweine so fleißig arbeiten. Der Pillenfarn und das Quirle-Tännel sind in Baden-Württemwürtenberg auf der Roten-Liste und vom Aussterben bedroht.
Nun wachsen sie wieder auf der Korker-Schweineweide im zweiten Jahr in folge. Dank des der Pioniertümpel und des feuchten Wetters sollte es den Pflanzen auch gelingen Samenkapseln zu bilden, um so für "schlechtere" Zeiten vorsorgen zu können. Das letzte mal mussten die Samen und Diasporen 70 Jahre im Boden überdauern. Wollen wir nun hoffen das dank der Schweine sich die Pflanzen im Jahres- und nicht Jahrhundertrhythmus vermehren können.
https://plus.google.com/photos/103365194647270397992/albums/6010054827372643089?authkey=CKD5nMaQj6qQygE
Sieht alles unscheinbar aus, trotzdem genauso erhaltenswert wie jede andere Art. Herr Prof. Poschlod von der Uni-Regensburg kommt mit seinen Diplomaten regelmäßig und bestimmt die Arten auf der Schweineweide und den anliegenden Flächen. Dadurch wird das ganze wissenschaftlich dokumentiert. Ende des Jahres gibt es dann die ersten Diplomarbeiten über die Schweineweide und ihre pflanzlichen Bewohner. Für mehr Schlamm, Pflanzen und ein paar Schweine...einfach auf das Bild klicken...