Die Aueroxen sind in den Nationalpark Schwarzwald umgezogen - Frei, wild lecker...wilder geht´s nicht!

Nach einem misslungenem Probelauf, und etlichen Vorbereitungen war es nun soweit.
Die Rinder wurden mit dem Rinder-Taxi in den Nationalpark transportiert.
Nach einer doch zähen Verladeaktion, die dank Philipps Hilfe erfolgreich verlief (danke nochmal an dieser Stelle!) und 25km/h Schrittempo die Zuflucht hoch zum Schliffkopf waren die Rinder endlich im Nationalpark angekommen. Auf genau 1000 Meter über NN finden sie von jetzt bis in den Herbst eine Abwechslungsreiche Weide vor, welche mit seinen Kräutern und Gräsern für ein unvergleichlichen Geschmack im Fleich sorgen wird.

 Eine schier endlose Weide wird ihnen genug Platz, Nahrung und Witterungsschutz den Sommer und Herbst über bieten. Der Züchtungzwecke dieser Rasse war nie so viel Milch oder Fleisch wie möglich zu produzieren, es war immer ein so gut wie mögliches Abbild des ausgestorbenen Wildrindes zu züchten. Die daraus resultierende Robustheit und Anspruchslosigkeit ermöglicht es ihnen auf solchen Weiden in freier Natur zu leben. Denn so schön und abwechslungsreich es auf den Bildern aussieht, eine moderne Hochleistungsrasse würde hier verkümmern oder erkranken. Das hier sind keine Fleisch- oder Milchlieferanten, dass sind Rinder!
Fleischrinder wurden gezüchtet um schnell viel Fleisch zu liefern, nicht um gutes Fleisch zu liefern. Heckrinder wachsen sehr langsam, vier Jahre sollte man ihnen geben, schneller geht nichts....Dadurch haben sie zwar einen wesentlich geringeren Ertrag, aber dadurch kommens sie auch mit sehr magerem Futter aus.
Und da das Futter nun mal das wichtigste Gewürz für´s Fleisch ist...und deshalb sind sie im Nationalpark Schwarzwald.